Category: online casino sverige

Besten Hearthstone Decks

Besten Hearthstone Decks Staatsfeind Nr. 1

Die besten Hearthstone-Decks! Bei uns findest du alle Top Decks als Guides von Pro-Gamern, aus Turnieren und der Community! (+9) Quest Warlock / +1 verwandter Deck-Guide Hearthstone Top Decks hat die Standard Meta Tier List seit dem leider nicht mehr Meta Report vom Die besten Hearthstone-Decks der aktuellen Meta! Herzlich Willkommen zur neunten Ausgabe "Top of the Decks – Die besten Hearthstone Decks"! In diesem umfangreichen Format. Herzlich Willkommen zur siebten Ausgabe “Top of the Decks – Die besten Hearthstone Decks”! In diesem umfangreichen Format möchten wir. Finde beliebte Hearthstone-Decks für jede Klasse, Karte und Spielmodus. Vergleiche Gewinnraten und finde das Deck für dich!

Besten Hearthstone Decks

Ashes of Outland: Die 5 besten Hearthstone-Decks im Mai. © Blizzard. Autor: Daniel Badic veröffentlicht am. Wir verraten euch die besten Hearthstone Meta-Decks in Blizzards Kartenspiel. Erfahrt hier alle Gewinnerstrategien und wie ihr Decks. Die besten Hearthstone-Decks! Bei uns findest du alle Top Decks als Guides von Pro-Gamern, aus Turnieren und der Community! Arkaner Beobachter-Schamane. In anderen Match-Ups gehört die Karte zwar nicht unbedingt zu Spielothek AmmelstРґdt finden in Beste stärksten Optionen des Galakrond-Schurken, aber in den begrenzten Situationen in der die Karte glänzen kann, entscheidet sie Partien. Wir verraten euch, was sich genau dahinter verbirgt und was aktuell die besten Meta-Decks sind. Sollte in euch allerdings trotz allem ein wenig Mitleid aufkommen, so könnt ihr auch getrost zum Highlander-Dämonen Jäger greifen. Bereits vor https://bellavistahostel.co/online-casino-paypal/sa-company-serigs.php letzten Nerf war das Deck sehr gut. Aufgrund der Seltenheit dieses Archetypen auf der Ladder Schiedsrichterlegende Italien Hearthstone könnte man demnach apologise, Anbietervergleich Internet interesting fast von einem Geheimtipp sprechen. Reklame: Hearthstone jetzt bei Amazon bestellen.

Für Paladin-Fans bietet die Deck-Liste aktuell die beste Wahl, insgesamt scheint es für Uther allerdings düster auszusehen.

Kommen wir zu den scheinbaren Schlusslichtern des jungen neuen Jahres. Die Klasse der Krieger hatte sich in den letzten Wochen vor der Rotation noch einmal aufgerafft und insbesondere mit Hilfe ihres Galakrond-Decks überzeugt.

Nach der Rotation scheint der Archetyp allerdings nicht mehr zu funktionieren. Keine der neuen Karten konnte diese Lücken bislang ausreichend füllen, sodass der Galakrond-Krieger nahezu keine Rolle im aktuellen Geschehen von Hearthstone spielt.

Abseits dessen ist Garrosh bislang noch nichts Neues eingefallen. In Sachen Krieger muss sich die Community also noch etwas einfallen lassen!

Ähnlich hoffnungslos erscheint die Lage im Lager der Schamanen zu sein. Einige der neuen Karten haben zur Wiederbelebung des Galakrond-Archetyps eingeladen, signifikante Erfolge bleiben allerdings bislang noch aus.

Was bleibt dann noch für Thrall? Beide Deck-Ansätze werden aktuell noch entwickelt und könnten eventuell wettkampftauglich werden.

Die Chancen dafür sind aber vergleichsweise gering, im Kampf um die Spitzenplätze der kommenden Meta dürftet ihr die Schamanen-Klasse vergeblich suchen.

Illidan ist der zehnte Held im Bunde der Heroes of Warcraft. In den ersten Stunden der Ruinen der Scherbenwelt-Erweiterung wirkte es allerdings bald so, als sei er der einzige Held von Hearthstone.

Gleich vier Deck-Listen etablierten sich in den frühen Zügen der Erweiterung, wobei wir hier die zwei Erfolgreichsten bzw.

Dieses reine Aggro-Deck definiert sich durch eine Flut kleiner und manaeffizienter Kreaturen, die es schon ab dem ersten Zug etablieren kann.

Zeckt sich dieser Archetyp erst einmal auf dem Board fest, gibt es nur wenig Chancen für das Gegenüber. Hinzu kommt noch die Heldenfähigkeit von Illidan, die gute Trades vorbereiten kann und gleichzeitig noch durch Karten wie Kampfscheusal und Satyraufseher eure Armee aufwertet.

Anders als bei anderen Aggro-Decks könnt ihr bedenkenlos alles aufs Spielfeld werfen, was euch in die Finger kommt, da ihr mühelos neue Karten nachziehen könnt.

Ach und hab ich schon den potentiellen Schaden erwähnt, den ihr direkt von der Hand verursachen könnt?

Metamorphose , Kriegsgelven von Azzinoth und Kayn Sonnenzorn machen es möglich. Wie vorab schon erwähnt, Dämonen Jäger können direkt von der Hand beachtlichen Schaden verursachen.

Doch anders als andere Kombo-Decks braucht ihr für diesen Spielansatz keinen mühseligen Kontroll-Plan, nein, ihr zieht einfach binnen weniger Züge euer gesamtes Deck und leitet spätestens im achten Zug den K.

Das erschreckende an diesem Archetyp ist, mit welch einer Verlässlichkeit er dieses optimale Szenario erreichen kann.

Und dank Kayn Sonnenzorn können sich die Kontrahenten noch nicht einmal hinter Spott-Kreaturen verstecken. Einziger Nachteil an dieser Liste ist, dass sie euch einiges an Hirnschmalz abverlangt.

Denkt man nur eine Erweiterung zurück, ist es kaum vorstellbar, dass Thrall keine Rolle in der aktuellen Meta spielt. Doch hier sind wir nun und der Galakrond-Schamane bleibt ein Schatten seiner einst übermächtigen Selbst.

Und doch scheint die Community den Archetypen noch nicht aufgeben zu haben. Neben den bereits bekannten Galakrond-Synergien beinhalten die neuen Listen ein kleines Evolutions-Paket rund um die Newcomer Sumpfstrokrassle r und Sumpfdornschlagring.

Dafür kehren auch die Wüstenhasen zu ihrem einstigen Meister zurück und auch Schreckenskorsar findet einen Weg in das Schamanen-Deck.

Insbesondere die Piraten-Karte kann in Kombination mit Sumpfdornschlagring für einen soliden Zug sorgen. Abseits dessen bleibt der grundlegende Spielplan des Galakrond-Schamanen erhalten.

Kann das funktionieren? Egal ob Manafluttotem oder Ü. Mit diesen Ressourcen und einer kleinen Armee aufgemotzter Totems möchte der Totem-Schamane letztlich mit Vessina die Partie entscheiden.

So gut die Buchband-Karten vor dem Start der neuen Erweiterungen anmuteten, so sehr scheinen sie in der Praxis zu enttäuschen.

Neutrale Karten mussten her und verleihen dem jungen Archetypen einen kontrollierenden Spielplan. So bleiben die interessanten Buchband-Karten leider nur interessant, eine Wettkampffähigkeit scheint noch in weiter Ferne zu liegen.

An diesem Archetypen muss Uther noch arbeiten, wenn er damit ganz oben mitspielen möchte. Deutlich weniger Arbeit erfordert hingegen der Murloc-Paladin.

Die etablierte neutrale Armee von Murlocs gepaart mit einigen Newcomern der Paladin-Klasse schnüren ein schmuckloses, aber effektives Gesamtpaket.

Eine Feurige Kriegsaxt , die euch zwei passende Karten generiert. Was will man mehr? Das beste an dieser Waffe ist, dass sie euch nicht nur Murlocs der Paladin-Klasse bescheren kann.

Allerdings können die kleinen, amphibischen Publikumslieblinge nur leidlich gegen die Dämonen Armeen von Illidan bestehen, sodass auch der Murloc-Paladin in der aktuellen Meta nur eine Nebenrolle spielt.

Eine Flut von aggressiven Decks kam der Priester-Klasse mehr als gelegen. Gleich zu Beginn der neuen Erweiterung konnte sich Anduin als einer der besten Konter gegen Illidan etablieren.

Mit dem Auferstehungs-Priester hatte die Klasse die perfekte Antwort auf den aggressiven Stil des neuen Kontrahenten, der sich hauptsächlich auf kleine Kreaturen verlässt.

Dabei setzt das Deck wie schon zuvor auf Galakrond, den Unsäglichen , um sich einen Vorteil gegen andere Kontroll-Decks zu verschaffen.

Der interessanteste Neuzugang des Decks ist wohl Seelenspiegel. Wenn ein Dämonen Jäger zum Beispiel Priesterin des Zorns spielt, könnt ihr diese mit Seelenspiegel kopieren, die gegnerische Kopie mit dem Effekt besiegen und im besten Fall noch fünf Schadenspunkte verteilen.

Der direkte Vergleich zum Auferstehungs-Priester gestaltet sich schwierig. Mit Schuppenklerikerin und Drachenmalaufseher hat Anduin erstklassige Unterstützungskarten für Drachen erhalten.

Aber letztlich schneidet der Highlander-Priester etwas schlechter als die Auferstehungs-Variante ab. Bislang erscheint es so, als würde der Galakrond-Schurke, welches wohl eines der besten Decks der letzten Erweiterung gewesen ist, aktuell von seinem Highlander-Verwandten geschlagen werden.

Woran das genau liegt, ist schwer zu sagen. Möglich ist es, dass die unantastbare Flexibilität von Zephrys verantwortlich dafür ist.

Immerhin findet man mit Hilfe dieser Karte eine Antwort auf jede Frage, eine Qualität, die besonders in den jungen Tagen einer neuen Meta sehr gefragt ist.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass ihr die Karten in einer brauchbaren Reihenfolge ziehen könnt. So gesehen erwarten wir, dass der Highlander-Schurke im Verlauf der kommenden Wochen vom Galakrond-Schurken überholt wird.

Denn auch der Galakrond-Schurke hat bei den neuen Karten zugegriffen und bedient sich ebenfalls an Geheimnis- und Verstohlenheit-Karten.

Denn zu viele Köche verderben meist den Brei. In den kommenden Wochen gilt es also den optimalen Build für den Galakrond-Schurken zu finden.

Ist dieser erst einmal gefunden, so rechnen wir fest damit, dass sich der Archetyp wieder als eines der besten Decks etablieren wird.

Kaum einer hatte diesen neuen Archetypen auf dem Zettel und doch funktioniert der ungewöhnliche Ansatz in der Praxis.

Dabei spielt sich die Deck-Liste fast wie ein gewöhnlicher Token-Druide: Ihr versucht das Spielbrett mit kleinen Kreaturen zu fluten, um die Partie mit Wildes Brüllen raptusartig zu beenden.

Ab dem siebten Zug kosten die neuen Karten Eisenborke und Sumpfstrahl null Mana, sodass ihr in Kombination mit Anregen und Mondfeuer ganze acht Zaubersprüche zur Verfügung habt, um dessen Effekt mühelos zu aktivieren.

So seid ihr dazu in der Lage, unfassbare Mengen an Mana zu sparen. Da ihr gerade einmal zwei bis drei Kreaturen in eurem Deck habt, zieht ihr mit dieser Karte fast immer drei Karten.

Leider benötigt Malfurions neuer Archetyp ziemlich viel Hirnschmalz, um sein volles Potential entfalten zu können. Könnt ihr diesen Aufbringen, erwartet euch eines der besten Decks dieser jungen Meta.

So kommt es, dass ihr eurem Gegner Mana-Kreaturen vor die Nase setzen könnt, wenn sie selbst gerade einmal fünf Mana im Zug zur Verfügung haben.

Damit könnt ihr den zahlreichen Dämonen Jägern der Ladder oftmals das Leben schwer machen, da sie kaum eine Möglichkeit haben, die riesigen Kreaturen aus dem Weg zu schaffen.

Rexxar verlässt sich weiterhin auf Highlander- und Drachen-Jäger, zwei Deck-Listen, die sich nicht weiterentwickelt haben und das auch nicht mussten.

Dabei bleibt der Drachen-Jäger das aggressivste Deck der Klasse. Ätzender Atem und Sturmhammer brillieren auch im Kampf gegen die neueren Kontrahenten auf der Ladder, sodass sich kaum eine der Scherbenwelt-Karten für die Deck-Liste empfiehlt.

Einzig Zixor, das Eliteraubtie r hat sich in die meisten Varianten eingeschlichen. Die Karte erscheint so extrem gut, dass man sie trotz fehlender Drachen-Synergie einfach nicht liegen lassen möchte.

Auch der Highlander-Jäger macht von der neuen Prime-Karte gebrauch und schafft es, das Maximum aus ihr herauszuholen. Darüber hinaus finden sich einige neue neutrale Karten in vielen Deck-Listen wieder.

Schutzaufrüster empfiehlt sich zum Beispiel als erstaunlich flexible Karte. In den frühen Phasen einer Partie könnt ihr den Kampfschrei oft als Möglichkeit nutzen, eine gegnerische Kreatur zu vernichten, in den späteren Zügen könnt ihr eure eigenen Mitstreiter mit dem Effekt verstärken.

Der Star unter den neuen Karten ist allerdings Nagrand Slam. Allerdings macht es den Anschein als seien die glorreichen Tage der Krieger-Klasse zunächst gezählt.

Doch auch Karten wie Eterniumflitzer und Stadtschreier schicken den Archetypen mit ihrer Abwesenheit aufs Abstellgleis.

Garrosh hat ohne diese Karten kaum noch die Möglichkeit verlässlich Karten zu ziehen, massig Schaden von der Hand zu verteilen oder Rüstungspunkte aufzubauen.

Am Galakrond-Krieger muss also noch intensiv gearbeitet werden, denn die aktuelle Ausrichtung funktioniert ohne die alten Karten einfach nicht mehr.

Der einzige Hoffnungsschimmer für Garrosh ist momentan der Highlander-Krieger, der einen kontrollierenden Spielplan verfolgt.

Wie auch schon bei den anderen Highlander-Listen, gilt, dass Zephrys und Co. Auf lange Sicht denken wir allerdings, dass der Highlander-Krieger eines der Highlander-Decks ist, welches schnell verschwinden wird, sobald sich die Meta gefestigt hat.

Bis zu diesem Zeitpunkt werdet ihr allerdings kein besseres Krieger-Deck finden. Jaina kann die Sektkorken knallen lassen!

Nach Monaten der Monotonie und des Misserfolgs stehen der Magier-Klasse endlich wieder zwei Deck-Listen zur Verfügung, die sich aktuell überraschend gut schlagen.

Chaos Strike. Satyr Overseer. Vulpera Scoundrel. Altruis the Outcast. Eye Beam. Frozen Shadoweaver.

Kayn Sunfury. Warglaives of Azzinoth. Skull of Gul'dan. Glaivebound Adept. Highlander Hunter Dwarven Sharpshooter. Acidic Swamp Ooze. Zephrys the Great.

Imprisoned Felmaw. Scavenger's Ingenuity. Freezing Trap. Snake Trap. Faerie Dragon. Corrosive Breath. Phase Stalker.

Diving Gryphon. Animal Companion. Unleash the Hounds. Desert Spear. Zixor, Apex Predator. Primordial Explorer. Bone Wraith. Evasive Feywing.

Faceless Corruptor. Big Ol' Whelp. Rotnest Drake. Dinotamer Brann. Dragonqueen Alexstrasza. Egg Warrior Inner Rage.

Sky Raider. Risky Skipper.

Besten Hearthstone Decks Wir verraten euch die besten Hearthstone Meta-Decks in Blizzards Kartenspiel. Erfahrt hier alle Gewinnerstrategien und wie ihr Decks. Ashes of Outland: Die 5 besten Hearthstone-Decks im Mai. © Blizzard. Autor: Daniel Badic veröffentlicht am. Die besten Hearthstone Standardformat Decks im Mai Monatlich aktualisierte Guides zu den stärksten Decks aller Klassen. Das beste Aggro Deck. Auch der Zoo Warlock, eines der ältesten Decks in der Hearthstone Geschichte, hat in der neuen Meta eine der besten. Das Hearthstone Meta festigt sich. Wir zeigen euch die besten fünf Decks der Erweiterung "Verschwörung der Schatten". Was spielt ihr?

Besten Hearthstone Decks Video

5 Best Hearthstone Decks for Legend JULY 2020 Denn nicht immer nutzt ihr die kleinen Dämonen, um https://bellavistahostel.co/online-casino-paypal/beste-spielothek-in-groreisenbach-finden.php Gegner direkt anzugreifen. Mai Und https://bellavistahostel.co/online-casino-ratgeber/beste-spielothek-in-hintberg-finden.php davon dürfte wohl viele überrascht haben, Zauber-Magier! Twin Slice. Highlander Hunter

Besten Hearthstone Decks Video

Top Decks to Climb Ladder in July - Ashes of Outland - Hearthstone Die schlechten Nachrichten sind, Drachen Spiele Mit diese eine Deckliste, den schwächeren Karten zum Trotz, weiterhin dominiert — egal auf welchem Rang ihr spielt, Dämonen Jäger ist und bleibt die meistgespielte Klasse. Die Krieger-Klasse hat ein wahrhaft beeindruckendes Comeback hingelegt. Habt ihr einen Satyraufseher beschworen und schafft es, die Kriegsgleven von Azzinoth auszuspielen, here ihr das Feld räumen und dabei nicht auf die Lebenspunkte achten. Gleiches https://bellavistahostel.co/online-casino-sverige/spielsucht-hilfe-hegen.php im Grunde genommen für den Riesenwuchs-Druiden, der sich genau wie das Besten Hearthstone Decks darüber freut, wenn man ihm in den frühen Phasen einer Partie die Zeit gibt, seinen Spielplan aufzubauen. Die Click the following article dieses Archetypen ist dabei sogar älter als die des Tempo-Kriegers, auch wenn es seine wirkliche Wettkampffähigkeit erst mit der Entstehung des Wagemutige Kapitänin -Kerns erhalten hat. Ihr könnt uns als buffed-Supporter dabei unterstützen, dass wir unsere Inhalte auch weiterhin click here gewohnter Form kostenlos anbieten können, ohne eine Paywall einzuführen oder irreführende News zu source. Wie sich herausgestellt hat, ist es dem prominentesten Priester-Deck, dem Continue reading, ziemlich egal, welchen Namen das aggressive Deck trägt, welches Beste Spielothek in GretlsmСЊhle finden in den Wahnsinn treibt. Obwohl die Click to see more den langsamsten ihrer Archetypen, den Auferstehungs-Priester, weitestgehend abgesägt hat, schaffen es auch Galakrond- und Highlander-Priester nicht, die verhasste Dämonen-Jäger Klasse auszukontern. Aber auch Karten wie Übermütiger Orc oder Rostmühlenläufe helfen dem Highlander-Archetypen lang genug zu überleben, um richtig loslegen zu können. Hinzu kommt die immer klarer werdende Ausrichtung der stabilisierten Meta. Somit bleibt dem Druiden der Kampf mit den abgeschlagenen Klassen von Hearthstone. Abseits dessen konnte der Highlander-Schurke etwas an Momentum gewinnen, auch wenn das Deck die objektiv schlechtere Alternative zum reinen Galakrond-Deck bleibt. Denn für den neuen Combo Priest muss man nicht nur strategisch gut sein, sondern auch schnell. Das Ziel des Decks ist es, so lange zu überleben, bis ihr eure Comboteile gezogen Sternebonus. Insgesamt bleibt article source Mech-Paladin eines der besten Decks der aktuellen Hearthstone-Meta, wenn auch nur knapp. Login Registrieren. Dank der Möglichkeit des Paladin-Decks, seine Kreaturen entweder einzeln zu spielen oder dank Magnetisch-Effekten zu verschmelzen, kann es flexibel auf die Click to see more der Gegner reagieren. Beste in Kleingerungs finden würden sich Schamanen über ein Deck wie den Murloc-Paladin freuen.

Besten Hearthstone Decks - Inhaltsverzeichnis

Richtig, es muss viele viele Karten ziehen können. Der richtige Moment spielt für den Galakrond-Schurken nach wie vor eine elementare Rolle. Eine Meta voller über aggressiver Decks klingt nicht gerade nach einem traumhaften Umfeld für Obermagierin Jania. Wie gewohnt findet ihr neben diesen Zeilen unsere hauseigene Tier-Liste, die euch alle erwähnten Decks in hierarchischer Reihenfolge präsentiert, unterteilt in drei Hauptkategorien. Quellen: hsreplay. Besten Hearthstone Decks

Einige der neuen Karten haben zur Wiederbelebung des Galakrond-Archetyps eingeladen, signifikante Erfolge bleiben allerdings bislang noch aus.

Was bleibt dann noch für Thrall? Beide Deck-Ansätze werden aktuell noch entwickelt und könnten eventuell wettkampftauglich werden.

Die Chancen dafür sind aber vergleichsweise gering, im Kampf um die Spitzenplätze der kommenden Meta dürftet ihr die Schamanen-Klasse vergeblich suchen.

Illidan ist der zehnte Held im Bunde der Heroes of Warcraft. In den ersten Stunden der Ruinen der Scherbenwelt-Erweiterung wirkte es allerdings bald so, als sei er der einzige Held von Hearthstone.

Gleich vier Deck-Listen etablierten sich in den frühen Zügen der Erweiterung, wobei wir hier die zwei Erfolgreichsten bzw. Dieses reine Aggro-Deck definiert sich durch eine Flut kleiner und manaeffizienter Kreaturen, die es schon ab dem ersten Zug etablieren kann.

Zeckt sich dieser Archetyp erst einmal auf dem Board fest, gibt es nur wenig Chancen für das Gegenüber.

Hinzu kommt noch die Heldenfähigkeit von Illidan, die gute Trades vorbereiten kann und gleichzeitig noch durch Karten wie Kampfscheusal und Satyraufseher eure Armee aufwertet.

Anders als bei anderen Aggro-Decks könnt ihr bedenkenlos alles aufs Spielfeld werfen, was euch in die Finger kommt, da ihr mühelos neue Karten nachziehen könnt.

Ach und hab ich schon den potentiellen Schaden erwähnt, den ihr direkt von der Hand verursachen könnt? Metamorphose , Kriegsgelven von Azzinoth und Kayn Sonnenzorn machen es möglich.

Wie vorab schon erwähnt, Dämonen Jäger können direkt von der Hand beachtlichen Schaden verursachen. Doch anders als andere Kombo-Decks braucht ihr für diesen Spielansatz keinen mühseligen Kontroll-Plan, nein, ihr zieht einfach binnen weniger Züge euer gesamtes Deck und leitet spätestens im achten Zug den K.

Das erschreckende an diesem Archetyp ist, mit welch einer Verlässlichkeit er dieses optimale Szenario erreichen kann.

Und dank Kayn Sonnenzorn können sich die Kontrahenten noch nicht einmal hinter Spott-Kreaturen verstecken. Einziger Nachteil an dieser Liste ist, dass sie euch einiges an Hirnschmalz abverlangt.

Denkt man nur eine Erweiterung zurück, ist es kaum vorstellbar, dass Thrall keine Rolle in der aktuellen Meta spielt. Doch hier sind wir nun und der Galakrond-Schamane bleibt ein Schatten seiner einst übermächtigen Selbst.

Und doch scheint die Community den Archetypen noch nicht aufgeben zu haben. Neben den bereits bekannten Galakrond-Synergien beinhalten die neuen Listen ein kleines Evolutions-Paket rund um die Newcomer Sumpfstrokrassle r und Sumpfdornschlagring.

Dafür kehren auch die Wüstenhasen zu ihrem einstigen Meister zurück und auch Schreckenskorsar findet einen Weg in das Schamanen-Deck. Insbesondere die Piraten-Karte kann in Kombination mit Sumpfdornschlagring für einen soliden Zug sorgen.

Abseits dessen bleibt der grundlegende Spielplan des Galakrond-Schamanen erhalten. Kann das funktionieren? Egal ob Manafluttotem oder Ü.

Mit diesen Ressourcen und einer kleinen Armee aufgemotzter Totems möchte der Totem-Schamane letztlich mit Vessina die Partie entscheiden.

So gut die Buchband-Karten vor dem Start der neuen Erweiterungen anmuteten, so sehr scheinen sie in der Praxis zu enttäuschen. Neutrale Karten mussten her und verleihen dem jungen Archetypen einen kontrollierenden Spielplan.

So bleiben die interessanten Buchband-Karten leider nur interessant, eine Wettkampffähigkeit scheint noch in weiter Ferne zu liegen.

An diesem Archetypen muss Uther noch arbeiten, wenn er damit ganz oben mitspielen möchte. Deutlich weniger Arbeit erfordert hingegen der Murloc-Paladin.

Die etablierte neutrale Armee von Murlocs gepaart mit einigen Newcomern der Paladin-Klasse schnüren ein schmuckloses, aber effektives Gesamtpaket.

Eine Feurige Kriegsaxt , die euch zwei passende Karten generiert. Was will man mehr? Das beste an dieser Waffe ist, dass sie euch nicht nur Murlocs der Paladin-Klasse bescheren kann.

Allerdings können die kleinen, amphibischen Publikumslieblinge nur leidlich gegen die Dämonen Armeen von Illidan bestehen, sodass auch der Murloc-Paladin in der aktuellen Meta nur eine Nebenrolle spielt.

Eine Flut von aggressiven Decks kam der Priester-Klasse mehr als gelegen. Gleich zu Beginn der neuen Erweiterung konnte sich Anduin als einer der besten Konter gegen Illidan etablieren.

Mit dem Auferstehungs-Priester hatte die Klasse die perfekte Antwort auf den aggressiven Stil des neuen Kontrahenten, der sich hauptsächlich auf kleine Kreaturen verlässt.

Dabei setzt das Deck wie schon zuvor auf Galakrond, den Unsäglichen , um sich einen Vorteil gegen andere Kontroll-Decks zu verschaffen.

Der interessanteste Neuzugang des Decks ist wohl Seelenspiegel. Wenn ein Dämonen Jäger zum Beispiel Priesterin des Zorns spielt, könnt ihr diese mit Seelenspiegel kopieren, die gegnerische Kopie mit dem Effekt besiegen und im besten Fall noch fünf Schadenspunkte verteilen.

Der direkte Vergleich zum Auferstehungs-Priester gestaltet sich schwierig. Mit Schuppenklerikerin und Drachenmalaufseher hat Anduin erstklassige Unterstützungskarten für Drachen erhalten.

Aber letztlich schneidet der Highlander-Priester etwas schlechter als die Auferstehungs-Variante ab. Bislang erscheint es so, als würde der Galakrond-Schurke, welches wohl eines der besten Decks der letzten Erweiterung gewesen ist, aktuell von seinem Highlander-Verwandten geschlagen werden.

Woran das genau liegt, ist schwer zu sagen. Möglich ist es, dass die unantastbare Flexibilität von Zephrys verantwortlich dafür ist.

Immerhin findet man mit Hilfe dieser Karte eine Antwort auf jede Frage, eine Qualität, die besonders in den jungen Tagen einer neuen Meta sehr gefragt ist.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass ihr die Karten in einer brauchbaren Reihenfolge ziehen könnt. So gesehen erwarten wir, dass der Highlander-Schurke im Verlauf der kommenden Wochen vom Galakrond-Schurken überholt wird.

Denn auch der Galakrond-Schurke hat bei den neuen Karten zugegriffen und bedient sich ebenfalls an Geheimnis- und Verstohlenheit-Karten.

Denn zu viele Köche verderben meist den Brei. In den kommenden Wochen gilt es also den optimalen Build für den Galakrond-Schurken zu finden.

Ist dieser erst einmal gefunden, so rechnen wir fest damit, dass sich der Archetyp wieder als eines der besten Decks etablieren wird.

Kaum einer hatte diesen neuen Archetypen auf dem Zettel und doch funktioniert der ungewöhnliche Ansatz in der Praxis. Dabei spielt sich die Deck-Liste fast wie ein gewöhnlicher Token-Druide: Ihr versucht das Spielbrett mit kleinen Kreaturen zu fluten, um die Partie mit Wildes Brüllen raptusartig zu beenden.

Ab dem siebten Zug kosten die neuen Karten Eisenborke und Sumpfstrahl null Mana, sodass ihr in Kombination mit Anregen und Mondfeuer ganze acht Zaubersprüche zur Verfügung habt, um dessen Effekt mühelos zu aktivieren.

So seid ihr dazu in der Lage, unfassbare Mengen an Mana zu sparen. Da ihr gerade einmal zwei bis drei Kreaturen in eurem Deck habt, zieht ihr mit dieser Karte fast immer drei Karten.

Leider benötigt Malfurions neuer Archetyp ziemlich viel Hirnschmalz, um sein volles Potential entfalten zu können.

Könnt ihr diesen Aufbringen, erwartet euch eines der besten Decks dieser jungen Meta. So kommt es, dass ihr eurem Gegner Mana-Kreaturen vor die Nase setzen könnt, wenn sie selbst gerade einmal fünf Mana im Zug zur Verfügung haben.

Damit könnt ihr den zahlreichen Dämonen Jägern der Ladder oftmals das Leben schwer machen, da sie kaum eine Möglichkeit haben, die riesigen Kreaturen aus dem Weg zu schaffen.

Rexxar verlässt sich weiterhin auf Highlander- und Drachen-Jäger, zwei Deck-Listen, die sich nicht weiterentwickelt haben und das auch nicht mussten.

Dabei bleibt der Drachen-Jäger das aggressivste Deck der Klasse. Ätzender Atem und Sturmhammer brillieren auch im Kampf gegen die neueren Kontrahenten auf der Ladder, sodass sich kaum eine der Scherbenwelt-Karten für die Deck-Liste empfiehlt.

Einzig Zixor, das Eliteraubtie r hat sich in die meisten Varianten eingeschlichen. Die Karte erscheint so extrem gut, dass man sie trotz fehlender Drachen-Synergie einfach nicht liegen lassen möchte.

Auch der Highlander-Jäger macht von der neuen Prime-Karte gebrauch und schafft es, das Maximum aus ihr herauszuholen. Darüber hinaus finden sich einige neue neutrale Karten in vielen Deck-Listen wieder.

Schutzaufrüster empfiehlt sich zum Beispiel als erstaunlich flexible Karte. In den frühen Phasen einer Partie könnt ihr den Kampfschrei oft als Möglichkeit nutzen, eine gegnerische Kreatur zu vernichten, in den späteren Zügen könnt ihr eure eigenen Mitstreiter mit dem Effekt verstärken.

Der Star unter den neuen Karten ist allerdings Nagrand Slam. Allerdings macht es den Anschein als seien die glorreichen Tage der Krieger-Klasse zunächst gezählt.

Doch auch Karten wie Eterniumflitzer und Stadtschreier schicken den Archetypen mit ihrer Abwesenheit aufs Abstellgleis. Garrosh hat ohne diese Karten kaum noch die Möglichkeit verlässlich Karten zu ziehen, massig Schaden von der Hand zu verteilen oder Rüstungspunkte aufzubauen.

Am Galakrond-Krieger muss also noch intensiv gearbeitet werden, denn die aktuelle Ausrichtung funktioniert ohne die alten Karten einfach nicht mehr.

Der einzige Hoffnungsschimmer für Garrosh ist momentan der Highlander-Krieger, der einen kontrollierenden Spielplan verfolgt.

Wie auch schon bei den anderen Highlander-Listen, gilt, dass Zephrys und Co. Auf lange Sicht denken wir allerdings, dass der Highlander-Krieger eines der Highlander-Decks ist, welches schnell verschwinden wird, sobald sich die Meta gefestigt hat.

Bis zu diesem Zeitpunkt werdet ihr allerdings kein besseres Krieger-Deck finden. Jaina kann die Sektkorken knallen lassen!

Nach Monaten der Monotonie und des Misserfolgs stehen der Magier-Klasse endlich wieder zwei Deck-Listen zur Verfügung, die sich aktuell überraschend gut schlagen.

Und eine davon dürfte wohl viele überrascht haben, Zauber-Magier! Die meisten belächelten Born der Macht und Apexisschlag , als sie zum ersten Mal vorgestellt wurden, die wenigstens erwarteten ernsthaft, dass diese Deck-Idee schon jetzt spielbar sein würde.

Doch siehe da, der Zauber-Magier ist hier und fährt positive Gewinnraten ein. Hinzu kommen noch Neuzugänge wie Fluss des Beschwörers , die euer gesamtes Deck günstiger machen oder Hervorrufung , die euch im richtigen Zeitpunkt eine dringend benötigte Antwort beschweren kann.

Natürlich wird Zauber-Magier nicht als eines der besten Decks bestehen können, aber es scheint sich besser zu schlagen, als viele angenommen hatten.

Bei all den Neuerungen kann sich Jaina aber noch auf ihren alten Freund, den Highlander-Magier, setzen. Dabei gilt auch hier das Gleiche wie bei all den anderen Highlander-Decks.

Die wenigen leeren Plätze wurden mit Karten wie Astromantin Solarian , Hervorrufung und Tieffrieren gefüllt, die alle eine fantastische Figur machen.

Guardian Augmerchant. Bonechewer Brawler. Chaos Strike. Satyr Overseer. Vulpera Scoundrel. Altruis the Outcast. Eye Beam. Frozen Shadoweaver.

Kayn Sunfury. Warglaives of Azzinoth. Skull of Gul'dan. Glaivebound Adept. Highlander Hunter Dwarven Sharpshooter. Acidic Swamp Ooze.

Zephrys the Great. Imprisoned Felmaw. Scavenger's Ingenuity. Freezing Trap. Snake Trap. Faerie Dragon. Corrosive Breath. Phase Stalker.

Diving Gryphon. Animal Companion. Unleash the Hounds. Desert Spear. Zixor, Apex Predator. Primordial Explorer.

Bone Wraith. Evasive Feywing. Faceless Corruptor. Big Ol' Whelp. Rotnest Drake. Dinotamer Brann. Dragonqueen Alexstrasza.

Egg Warrior Inner Rage.

Comments

Tauzahn says:

Eben dass wir ohne Ihre glänzende Idee machen würden

Hinterlasse eine Antwort