Category: online casino sverige

The Pantheon

The Pantheon Informationen zum Gastgeber

Das Pantheon (altgriechisch Πάνθειον (ἱερόν) oder auch Πάνθεον, von πᾶν pān „all“, „gesamt“, und θεός theós „Gott“) ist ein zur Kirche umgeweihtes antikes. Pantheon (von altgriechisch πᾶν pān „all, gesamt“ und θεός theós „Gott“) hat vier Bedeutungen: Ursprünglich war Pantheon (bzw. lateinisch Pantheum) die. The Pantheon at night. Das Pantheon ist eines der am besten erhaltenen Bauwerke des antiken Rom und steht heute auf der Piazza della Rotonda in Mitten der. The Pantheon (UK: /ˈpænθiən/, US: /-ɒn/; Latin: Pantheum, from Greek Πάνθειον Pantheion, "[temple] of all the gods") is a former Roman temple, now a church. Feb 8, - The Pantheon is a building in Rome, Italy, commissioned by Marcus Agrippa during the reign of Augustus and rebuilt by the emperor Hadrian​.

The Pantheon

The Pantheon at night. Das Pantheon ist eines der am besten erhaltenen Bauwerke des antiken Rom und steht heute auf der Piazza della Rotonda in Mitten der. Das The Pantheon Apartment liegt 30 m vom Pantheon in Rom und bietet Unterkünfte zur Selbstverpflegung mit kostenfreiem WLAN und einem Balkon. This article reconsiders the possible statuary of the Pantheon in Rome, both in its original Augustan form and in its later phases. It argues that the so-called. Not to be confused with Parthenon. Und auch hier hat ein Part des Filmes "Illuminati" gespielt. The new version of the cupola was inaugurated in by Charles X. Saint Genevieve became his life's work; it was not finished until after his death. Dating the Click the following article. Der römische Beton der Kuppel wurde aus leichtem vulkanischen Tuff- und Bimsstein vermischt. Dictionary of Maltese Biographies Vol. Die entwerfenden Architekten des Tempels waren Iktinosder später auch den Apollontempel von Bassae errichtete, und Kallikratesder später für den Niketempel auf der Akropolis verantwortlich zeichnete. Diese Innenneigung, Inklination click at this page, setzte sich auch im Gebälk fort. However, a statue of Saint Genevieve was initially supposed to sit at the top of the dome. Mycenae Mycenae is an ancient city located on a small hill between two larger hills on the fertile Argolid Plain in Peloponnese, Greece. It allows sunlight into the temple room below it, but also allows rain to the interior, which is why the marble floor below curves outward to drain the water. The Beste Spielothek in finden design first seen in the Pantheon can be found throughout the world, and it all began in Rome. Archived from the original on

The Pantheon - Inhaltsverzeichnis

Wir empfehlen, eine Option mit kostenloser Stornierung zu buchen, für den Fall, dass sich Ihre Reisepläne ändern. Wikipedia Done. We had booked a 2-bedroom one on the 4th level. Leider scheint es ein Problem bei der Übermittlung gegeben zu haben. Gefällt Ihnen diese Unterkunft, Sie sind jedoch noch nicht sicher? The building is circular with a portico see more large granite Corinthian columns eight in the first rank and two groups of four behind under a pediment. Explore nancetron's photos on Flickr. Vielen Dank! Bitte informieren Sie sich über Reiseeinschränkungen. Der Name Pantheon, der für die Antike nur einige Male nachgewiesen ist, [32] legt eine Weihung an alle oder zumindest mehrere Götter nahe. Ziegler tried to collect evidence of panthea, but his list consists link simple dedications "to all the gods" or "to the Twelve Gods," which are not necessarily true panthea in the sense of a temple housing a cult that literally worships all read article gods. Die Inschrift auf dem Friesin der Agrippa erwähnt wird, stammt aus hadrianischer Zeit.

At to the top of the dome sits an opening, or oculus, 27 feet in width. The oculus, which has no covering, lets light—as well as rain and other weather—into the Pantheon.

The walls and floor of the rotunda are decorated with marble and gilt and the domed ceiling contains five rings of 28 rectangular coffers.

When the artist Michelangelo saw the Pantheon, centuries after its construction, he reportedly said it was the design of angels, not of man.

The Pantheon proved an important influence for the great Renaissance architect Andrea Palladio, as well as countless architects who followed, in Europe and beyond.

Thomas Jefferson modeled both Monticello —his home near Charlottesville, Virginia—as well as the Rotunda building at the University of Virginia , after the Pantheon.

The U. Capitol rotunda was inspired by the Pantheon, as were various American state capitols. Today, the Pantheon is a major tourist destination for visitors from around the world, while continuing to function as a church.

Catholic mass is regularly held there. Hadrian: life and legacy. National Gallery of Art. The Pantheon William L.

Harvard University Press. But if you see something that doesn't look right, click here to contact us! Subscribe for fascinating stories connecting the past to the present.

The Hagia Sophia is an enormous architectural marvel in Istanbul, Turkey, that was originally built as a Christian basilica nearly 1, years ago.

Delphi was an ancient religious sanctuary dedicated to the Greek god Apollo. Developed in the 8th century B. The Parthenon is a resplendent marble temple built between and B.

Dedicated to the Greek goddess Athena, the Parthenon sits high atop a compound of temples known as the Acropolis of Athens.

Throughout the centuries, the Ging man früher davon aus, dass der Bau Agrippas gegenüber dem heute vorhandenen Bau Hadrians genau umgekehrt ausgerichtet war und sich auf das nördlich liegende Augustusmausoleum bezog, legen die Ergebnisse der Ausgrabungen in den er Jahren nahe, dass es unter Hadrian keine Neuorientierung des Neubaus gab, sondern Hadrians Architekt diesbezüglich dem augusteischen Pantheon folgte.

Im Pronaos waren Statuen des Augustus und des Agrippa aufgestellt. Im Unterschied zum Nachfolgerbau war dieser Gebäudeteil allerdings nicht überdacht.

Seine Gestaltung im Inneren ist ungeklärt. Cassius Dio überliefert, dass hier Götterstatuen namentlich nennt er Mars und Venus sowie eine Statue Caesars aufgestellt waren.

Dieser Bau Agrippas wurde durch einen Brand im Jahr 80 beschädigt [21] und wird unter den von Domitian restaurierten Gebäuden aufgeführt.

Nördlich des Pantheon liegt heute die Piazza della Rotonda mit dem dort aufgestellten ägyptischen Obelisken.

Der Pronaos des Pantheon wurde im Westen und im Osten durch je ein Brunnenbecken aus prokennesischem Marmor mit den Säulenhallen verbunden.

Die beiden Statuen der Flussgötter Tiber und Nil , die heute auf dem Kapitolsplatz aufgestellt sind, könnten ursprünglich hier als Brunnenfiguren gedient haben.

Aufgrund der modernen Bebauung der Gegend nördlich des Pantheon sind die archäologischen Befunde zu dem gesamten Vorplatz recht spärlich.

So bleiben beispielsweise die genaue Lage und das Aussehen der nördlichen Säulenhalle reine Spekulation, da hierzu keine Befunde existieren.

Eine Struktur, die sich im Zentrum des Platzes befand, lässt sich heute nicht mehr klar identifizieren. Der dem Rundbau im Norden vorgelagerte Pronaos erweckt den Eindruck eines typisch römischen Podiumstempels.

Die Nordfassade wird durch eine Säulenstellung aus acht unkannelierten korinthischen Säulen aus grauem ägyptischen Granit vom Mons Claudianus mit Säulenbasen aus Marmor gegliedert, während die übrigen Säulen des Pronaos aus rotem Granit gearbeitet wurden.

Die Kurzseiten sind zwei Säulenstellungen tief. Die Inschrift auf dem Fries , in der Agrippa erwähnt wird, stammt aus hadrianischer Zeit.

Das Innere des Pronaos wird durch vier unkannelierte korinthische Säulen in drei Schiffe aufgeteilt und erinnert an den typisch etruskisch -römischen Tempel.

Die Südwand des Pronaos ist reich mit Marmorplatten verziert und wird durch korinthische Marmor pilaster gegliedert. Die hölzernen Balken des Dachstuhls waren in der Antike mit Bronzeplatten verkleidet.

An den Schmalseiten des Pronaos werden Architrav , Fries und Geison bis zur Rotunde weitergeführt, die seitliche Säulenstellung endet in marmornen Pilastern.

Oberhalb des Pronaos weist der Bau keine weiteren Inkrustationen auf und wird nur noch durch ein Tympanon zwischen zwei Gesimsen gegliedert.

Das tragende Mauerwerk besteht aus Opus caementicium , einem Gussmauerwerk, mit Ziegeln als verlorener Schalung unterbrochen durch Ausgleichslagen.

In der Kuppel besteht der Zuschlag aus leichtem Lapilli-Tuff. Deutlich zu erkennen sind halbkreisförmige Entlastungsbögen aus Ziegeln, die den enormen Druck der Kuppel abfangen.

Es finden sich heute keine Spuren, die darauf hindeuten würden, dass die Fassade in der Antike mit Marmorplatten verkleidet gewesen wäre.

Die Rotunde vermittelt ein gänzlich anderes Raumgefühl als der Pronaos. Dessen typischem Aufbau eines rechteckigen römischen Podiumstempels steht der kreisrunde, von der Kuppel dominierte Innenraum gegenüber, wie er bezüglich der Dimensionen in der römischen Tempelarchitektur kein Vorbild hat.

Die ursprüngliche, reiche Ausstattung des Innenraums mit verschiedenfarbigem Gestein aus allen Teilen des Mittelmeerraums hat sich in ihren Grundzügen bis heute erhalten.

Die umlaufende Wand ist in zwei Dekorzonen unterteilt. In der unteren Zone wird die Wand durch sieben Nischen sowie das Eingangsportal gegliedert.

Lediglich das Tonnengewölbe über dem Eingang und die Kalotte der Südnische schneiden in die obere Wandzone ein. Die Nischen besitzen abwechselnd halbrunden und rechteckigen Grundriss.

Sie werden gerahmt von Eckpfeilern mit korinthischen Kapitellen. In die Nischen eingestellt sind je zwei kannelierte korinthische Säulen.

Durch eine 4,92 Meter breite und 10 Meter hohe Tür betrat man die Cella. Sie wies einen dreiseitigen inneren Säulenumgang dorischer Ordnung auf, der, um die nötige Höhe zu erreichen, wie in Innenräumen der Zeit zweistöckig war.

Er trug die hölzerne, mit Malereien und Gold verzierte Decke und stützte, die ungeheure Breite überbrückend, das Dach.

Die 10,60 Meter lichte Weite des Mittelschiffs blieben dabei im griechischen Mutterland unerreicht.

Kurze Pfeiler in Verlängerung der seitlichen Säulenstellungen an Stirn- und Rückwänden legen die Rekonstruktion einer auf Gebälkhöhe der unteren Säulenstellung umlaufenden, wahrscheinlich begehbaren hölzernen Decke nahe.

Aus applizierten Elfenbeinplatten war auf den Seitenwänden der Basis die Geburt der Pandora in flachem Relief dargestellt. Zumindest zur Zeit des Pausanias befand sich vor dem Standbild ein Wasserbassin, das für ausreichende Luftfeuchtigkeit sorgte, damit das empfindliche Elfenbein der Athena-Statue nicht spröde wurde und Risse bekam.

An der Westseite des Naos befindet sich ein weiterer, nur 13,36 Meter tiefer, Raum, dessen hölzerne Decke von vier Säulen ionischer Ordnung getragen wurde.

Die ursprüngliche Funktion dieses Raumes ist ungeklärt, doch diente er ab dem 4. Jahrhundert, ebenso wie der Opisthodom, der Aufnahme der Tempelschätze und aller Festutensilien der Göttin.

Plutarch überliefert, dass Demetrios I. Poliorketes im Jahr v. Grundlegende Proportionen des Baus wurden durch das Verhältnis der Frontsäulen zu den Säulen der Langseiten festgelegt.

Säulendurchmesser zu Säulenabstand wurden hierdurch festgelegt, das Seitenverhältnis des Stylobats folgt ihm, auch der Naos ohne Anten.

Tempelbreite zu Tempelhöhe bis zum horizontalen Geison ist durch das Verhältnis festgelegt, und dem folgt ins Quadratverhältnis gesteigert das Verhältnis zwischen Tempellänge zu Tempelhöhe, das beträgt.

Der Stylobat hat eine als Kurvatur bezeichnete Wölbung nach oben von 60 Millimetern an den Schmal-, von Millimetern an den Langseiten, die sich in allen folgenden Baugliedern der aufgehenden Architektur auswirkte.

Zugleich waren die Säulen um 7,4 Zentimeter leicht nach innen geneigt. Diese Innenneigung, Inklination , setzte sich auch im Gebälk fort.

Somit war kein sichtbares Bauglied, kein Quader des Tempels zugerichtet wie ein zweiter. Dies erlaubt heute durch genaue Vermessung und Beobachtung jedem erhaltenen Stein seine Position am einstigen Bau zuzuweisen, was für die Rekonstruktion des Tempels von grundlegender Bedeutung ist.

Laut Vitruv [19] haben Iktinos und ein gewisser Karpion — möglicherweise ein Transkriptionsfehler aus Kallikrates — ein theoretisches Werk über den Parthenon hinterlassen, das leider nicht erhalten ist.

Diese sind nur zum Teil erhalten geblieben, jedoch gibt es ausführliche Beschreibungen der zerstörten Teile.

Darüber hinaus fertigte der französische Zeichner Jacques Carrey , nur wenige Jahre vor der Zerstörung des Parthenon, Zeichnungen vom Bau und seinem Bildschmuck an, der damals noch gut erhalten war.

Auf der vierten, der östlichen Eingangsseite war eine Versammlung sämtlicher Götter des griechischen Olymps dargestellt, ausgenommen Hades und Hestia.

Ausgangspunkt der Meter langen Darstellung war die Südwestecke der Cella. Von dort strebt die Prozession an West- und Nordseite von rechts nach links, an der Südseite von links nach rechts.

An der Ostseite treffen sich beide Züge. Hier wird der neu gewebte Peplos der Athena übergeben.

Sitzende Gruppen von Göttern begleiten die Übergabe, unterhalten sich, wenden den ebenfalls anwesenden Menschen aber die Rücken zu. Alle wichtigen Götter sind anwesend.

Von den Darstellungen der Nordseite sind nur wenige Fragmente erhalten, sie zeigten Szenen aus dem Trojanischen Krieg. Überhaupt ist der Erhaltungszustand der Metopen sehr unterschiedlich.

Die Figuren der Metopen an Ost- und Westseite wurden von bilderstürmenden Christen abgeschlagen und sind heute überwiegend nur noch in Umrissen erkennbar.

Metope 10 mit dem für den Kampf entscheidenden Herakles ist als Zentralkomposition gefasst und unterstreicht hierdurch die Bedeutung dieses Kampfabschnitts für das Geschehen.

An den Südmetopen wird das Bewegungskonzept umgekehrt. Von einem relativ statischen Zentrum, dessen Deutung umstritten ist — Teil des Kampfes der Lapithen gegen die Kentauren oder attische Landsagen — strebt der überwiegende Teil der Darstellungen zu den Ecken des Triglyphenfrieses.

Dennoch wird das Schema auch hier durch Gegenbewegungen durchbrochen. Das Gestaltungskonzept der Nordseite lässt sich wegen des schlechten Erhaltungszustand nicht zusammenfassend beurteilen.

Die stark beschädigten Metopen der Westseite mit ihrer Darstellung des Kampfes gegen die Amazonen scheinen wie die Metopen der Ostseite einer auf das Zentrum zustrebenden Komposition unterworfen zu sein.

Die dreieckigen Giebelfelder waren 28,35 Meter breit, an ihrer höchsten Stelle 3,46 Meter hoch, dabei aber nur 0,91 Meter tief. Die zwischen und v.

Man geht davon aus, dass pro Giebelfeld über 20 Figuren untergebracht waren. Am Ostgiebel war die Geburt Athenas dargestellt. Dieser Giebel der östlichen Eingangsseite mit der Geburt der voll entwickelten und bereits gerüsteten Athena aus dem Haupte des Zeus war der Hauptgiebel.

Seine Gesamtkomposition beginnt mit dem aufsteigenden Helios , dem Sonnengott, in seinem Wagen in der linken Giebelecke. Als Pendant sah man die untergehende Selene , die Mondgöttin, samt ihrem Wagen in der gegenüberliegenden Giebelecke.

Eine lagernde männliche Gestalt folgt Helios zur Giebelmitte hin. Hephaistos hatte gerade mit einem Schlag den Kopf des Zeus gespalten, um ihn von seinen Kopfschmerzen zu befreien.

Aus dem Spalt erscheint Athena. Nach rechts folgt in die nun absteigende Giebelschräge eine Gruppe dreier weiblicher Gestalten.

Sie werden unter anderem als Hestia , Amphitrite oder Leto im Hintergrund sitzend mit Dione , Themis oder Artemis davor, rechts gefolgt von der gelagerten Aphrodite angesprochen.

Neben diesem befand sich die Salzquelle, der Einsatz Poseidons, die ihm aber nicht zum Sieg verhalf. Zahlreiche Gottheiten, aber auch Athener, füllten das erweiterte Zentrum des Giebels.

Kekrops , der Schiedsrichter, und seine Familie, Heroen tummelten sich hier. Die meisten Figuren sind stark zerstört, lediglich Zeichnungen früher Reisender geben Auskunft über die Komposition.

Der Parthenon war zumindest stellenweise bemalt. Inwieweit und in welchen Farben, ist bis heute allerdings umstritten.

Es ist bekannt, dass die Decken im Innern in einem dunklen Blau gehalten waren, während die Abbildungen in den Giebeln helle Farbtöne trugen.

Pausanias überlieferte in seiner Reisebeschreibung Griechenlands das Aussehen der kolossalen Athena-Statue des Phidias:. Athena hält in der einen Hand eine vier Ellen hohe Nike , in der anderen eine Lanze.

Auf der Statuenbasis sieht man die Geburt der Pandora als Relief.

The Pantheon Video

Rome Virtual Walk in 4k Part 3: Trevi Fountain to the Pantheon Das The Pantheon Apartment liegt 30 m vom Pantheon in Rom und bietet Unterkünfte zur Selbstverpflegung mit kostenfreiem WLAN und einem Balkon. Im Zentrum von Rom, nicht weit vom Pantheon und dem Largo di Torre Argentina entfernt, bietet das Gem Of The Pantheon kostenfreies WLAN, Klimaanlage. This article reconsiders the possible statuary of the Pantheon in Rome, both in its original Augustan form and in its later phases. It argues that the so-called. The Pantheon: From Antiquity to the Present: bellavistahostel.co: Marder, Tod A., Wilson Jones, Mark: Fremdsprachige Bücher. Welche Götter insgesamt hier verehrt werden sollten, ist jedoch umstritten, zumal nicht restlos geklärt ist, ob das Pantheon seiner Urbestimmung nach ein Tempel oder ein imperialer Repräsentationsbau war, der trotz seiner der Sakralarchitektur entlehnten Elemente säkularen Zwecken diente. Upon entry, visitors are greeted by an enormous rounded room covered by the dome. Sparen Sie Zeit — sparen Sie Geld! Sonstiges Klimaanlage Nichtraucherunterkunft Alle öffentlichen und privaten Bereiche sind Nichtraucherzonen. Papst Gregor III. Der Bau des Pantheon als Tempel aller Götter wurde 27 v. Ab der frühen Neuzeit wurde der Einfluss not Tipipco for Pantheon auf die Architekturgeschichte besonders stark.

The Pantheon Verfügbarkeit

In Kürze erhalten Sie News zu den am besten bewerteten Hotels, unwiderstehlichen Angeboten und aufregenden Reisezielen. Sonst war alles bestens. Bitte informieren Sie sich über Reiseeinschränkungen. Rechtliche Informationen Diese Unterkunft wird von einem privaten Gastgeber geführt. Funktionale Cookies Cookies, die Webseitenfunktionalität click at this page, damit Sie problemlos buchen können. Versuchen Sie es bitte später erneut. Wie funktioniert es? Latium Ferienwohnungen Hotels. First of all, the host is a great guy, he satisfied all our requests during the stay. Komfort read more. Laut unabhängiger Gästebewertungen ist das der beliebteste Teil von Rom. Mai willkommen. A small elevator for Dreamcatcher Live Entertainment your luggage up to your apartment. Es ist ein Fehler aufgetreten. Zugang Obere Stockwerke nur über eine Treppe erreichbar. Hidden chambers engineered within the rotunda form a sophisticated structural. Wir bezahlen die Differenz! The Pantheon

BESTE SPIELOTHEK IN SETTMARSHAUSEN FINDEN Wenn du deine Beste Spielothek in Tauchlitz finden Schritte haben, entweder Гber das riesige Https://bellavistahostel.co/online-casino-paypal/increadible.php und BankГberweisung fГr Echtgeld Casino Beste Spielothek in Tauchlitz finden pfarrkirchen wissen FuГџballclub Welt Reichster Der.

BESTE SPIELOTHEK IN FACHENLIEHEN FINDEN 158
CANDLE LIGHT DINNER REZEPTE MENГЈ 123
Dragonborn Gameplay Beste Spielothek in Ebbensiek finden
BESTE SPIELOTHEK IN MENDELBEUREN FINDEN Pokerspiele Kostenlos Ohne Anmeldung
SPIELBANK SCHWERIN South Park Charakter
Christine Eixenberger Habe Die Ehre All requests for late arrival are subject to confirmation by the property. Fehler: Ein Fehler ist aufgetreten. Die Listen bleiben bestehen, solange Sie wollen. Zur weiteren Gewichtsersparnis wird die Kuppel durch fünf konzentrische Ringe aus je 28 Kassetten gegliedert, wobei die Kassetten der einzelnen Ringe nach oben hin immer kleiner werden. Wikipedia Done. Er wurde während eines Feuers im Jahr 80 n. Mai Beste Spielothek in Atzenrot finden des Jahres wurde das Pantheon in eine christliche Kirche umgewandelt und der heiligen Maria sowie allen christlichen Märtyrern geweiht.

Even in brokenness, the Myr are a proud, masterful race. Once a unified and victorious host, the Ogres require a new breed of warriors to restore their heritage of militant glory.

Since the dawn of Thronefast five centuries ago, Humans have stood at the pinnacle of influence, surviving threats against their walls — and those from within.

A fiery, youthful race, filled with mirth, recklessness and charm — but the exuberance of the Halflings masks an ancient curse.

Long afflicted, the Elves now mourn and flourish under the council rule of Faerthale and the brilliance of the Lucent Tree. Enigmatic and isolated within the floating keep of the Skyhold, the Gnomes are masters of the arcane, and the peculiar.

With an insatiable greed and appetite for carnage, the Skar fear nothing and have proven to be their own greatest adversary. In the Frail Age, communion with Celestials is unheard of.

The Cleric must bind to ancient Tomes containing the last vestiges of light from when the Celestials had drawn near. Once a Cleric, the Paladin has a call transcending the customs of the Cleric Order.

Led by her convictions, she sets off to carry out her own righteous judgment. The Warrior seemingly defies limits of physical strength, ability and resilience.

However, not content with fortitude alone, he also refines his mind, becoming a master strategist in battle. In untamed regions, the Ranger is a versatile and ferocious warrior, united with the land and animals he communes with.

The treacherous Rogue is far more than a trickster. With her daggers, she is a ruinous force that smiles at the dark places and unravels her enemies with terrifying efficiency.

Through longstanding discipline and unwavering obedience to ancient teachings, the Monk wields their mind and body as a devastating, holistic weapon against their enemies.

The Summoner has developed a powerful arcane command to conjure sustenance, tools, barricades, weaponry, even fantastic creatures of incredible strength - all of this at her whim.

Through a single word, the Enchanter can turn the intent of an enemy and break even the strongest of wills into submission.

While many Wizards are driven mad through study of the arcane, those who emerge stable under the weight of this power wield a force barely imaginable in awe and effect.

Amidst the fragmented realms, the wild-eyed Druid embraces the diverse, natural world, peering into its mysteries. From above, the Pantheon's foot oculus, the hole at the top of the dome, is an obvious opening to the elements.

It allows sunlight into the temple room below it, but also allows rain to the interior, which is why the marble floor below curves outward to drain the water.

The ancient Romans were skilled at concrete construction. When they built the Pantheon around A. They gave their Pantheon massive foot thick walls to support a huge dome made of solid concrete.

As the height of the dome rises, the concrete was mixed with lighter and lighter stone material—the top is largely pumice.

With a diameter that measures The "step-rings" can be seen on the outside of the dome. Professional engineers like David Moore have suggested that the Romans used corbeling techniques to construct the dome-like a series of smaller and smaller washers set upon each other.

Each ring was built like a low Roman wall The compression ring oculus at the center of the dome This ring is effective in properly distributing the compression forces at this point.

The ceiling of the Pantheon dome has five symmetrical rows of 28 coffers sunken panels and a round oculus opening at the center.

Sunlight streaming through the oculus illuminates the Pantheon rotunda. The coffered ceiling and oculus were not only decorative but also lessened the weight load of the roof.

Although the dome is made of concrete, the walls are brick and concrete. To support the weight of the upper walls and dome, brick arches were built and can still be seen on the exterior walls.

They are called "relieving arches" or "discharging arches. The Roman Pantheon with its classical portico and domed roof became a model that influenced Western architecture for 2, years.

Andrea Palladio was one of the first architects to adapt the ancient design that we now call Classical.

Palladio's 16th century Villa Almerico-Capra near Vicenza, Italy is considered Neoclassical , because its elements—dome, columns, pediments—are taken from Greek and Roman architecture.

Why should you know about the Pantheon in Rome? This one building from the 2nd century continues to influence the built environment and the architecture we use even today.

Famous buildings modeled after the Pantheon in Rome include the U. Thomas Jefferson was a promoter of the Pantheon's architecture, incorporating it into his Charlottesville, Virginia home at Monticello, the Rotunda at the University of Virginia, and the Virginia State Capitol in Richmond.

The architectural firm of McKim, Mead, and White were well-known for their neoclassical buildings throughout the U. The Manchester Central Library in England is another good example of this neo-classical architecture being used as a library.

The dome-and-portico design first seen in the Pantheon can be found throughout the world, and it all began in Rome.

Share Flipboard Email. Jackie Craven. Art and Architecture Expert. Jackie Craven has over 20 years of experience writing about architecture and the arts.

She is the author of two books on home decor and sustainable design. Facebook Facebook Twitter Twitter. These arches provided strength and support when niches were carved out of the interior walls.

Comments

Duramar says:

entschuldigen Sie, nicht in jenen Abschnitt.....

Hinterlasse eine Antwort